Neues Mischkonzept für die Lebensmittelverarbeitung

Hosokawa Micron hat ein neues Konzept für Mischprozesse in der Lebensmittelindustrie eingeführt, das das weltweit bekannte Sortiment der Nauta®, Cyclomix und Vitomix Mischer des Unternehmens ergänzt.

Bei dem konischen Paddelmischer (CPM) handelt es sich um die neueste Generation von Hosokawas Pulvermischern, die für das diskontinuierliche Mischen bei geringer und mittlerer Scherkraft entwickelt wurden. Er ist speziell für das Vermischen von Pulvern, Granulaten und Feststoffen mit Flüssigkeiten ausgelegt. Der CPM ist ein Vielzweckmischer für Mischvorgänge, bei denen eine hohe Mischgenauigkeit, eine hohe Mischgeschwindigkeit und eine intakte Produktstruktur im Vordergrund stehen.

Der Mischbehälter ist konisch geformt und mit einem zentral gelagerten Paddelrotor ausgestattet. Durch die Drehbewegung des Rotors entsteht eine Kombination aus vertikaler und axialer Bewegung im Mischbehälter. Die Paddel transportieren das Produkt schonend zur Chargenoberfläche, wo es dispergiert wird. Durch die Anziehungskraft in der Mischermitte wird das Produkt wieder abwärts geführt, so dass sogar bei niedriger Geschwindigkeit eine konstante Bewegung des Produkts während des gesamten Mischzyklus sichergestellt ist.

Konischer Paddelmischer

Der Mischprozess lässt sich durch Steuerung der zugeführten Mischenergie optimieren. Dies wird durch die Einstellung der Drehzahl des konischen Paddelmischers erzielt, die typischerweise zwischen 1 und 10 m/s liegt.

Der konische Paddelmischer sorgt für intakte Produktstrukturen, optimale Temperaturregelung und Energieeffizienz sowie für eine schnelle und komplette Entleerung. Darüber hinaus wurde bei diesem speziellen Design ganz bewusst auf Antriebsteile oder Bereiche verzichtet, in denen sich Produktrückstände ansammeln könnten. Dies maximiert die Ausbeute, optimiert das hygienische Design und verbessert die Reinigbarkeit. Dank dieser Konstruktionsmerkmale eignet sich der CPM hervorragend für eine Vielzahl von Anwendungen in der Lebensmittelverarbeitung, wie z.B. das Mischen von fragilen Pulvern und 'Instant'-Agglomeraten und das Vermischen von Pulvern mit Flüssigkeiten.

Wussten Sie schon?

Wussten Sie schon, dass Hosokawa in den Niederlanden über ein Versuchs- und Entwicklungszentrum mit 20, 150 und 3000 Liter-Anlagen zur Durchführung von Kundenversuchen in der Praxis verfügt?