Vertikale Durchlaufmischer für Trockenpulver in neuem Design

Vertikale Durchlaufmischer erzielen hervorragende Mischergebnisse bei verhältnismäßig geringen Kosten. Mit seinem neuen, verbesserten Design macht der Schugimix nun auch das Mischen von anspruchsvolleren Pulvern wie Aktivkohle zu einem Kinderspiel.

Im Rahmen seiner fortwährenden Entwicklungsaktivitäten hat Hosokawa Micron, ein weltweit führender Hersteller von Pulververarbeitungssystemen mit Sitz im niederländischen Doetinchem, das Design seines kontinuierlichen Hochgeschwindigkeitsmischers Schugimix komplett überarbeitet und die Mischleistung deutlich verbessert. Basierend auf einem relativ einfachen mechanischen Prinzip verfügt die Maschine über eine zylindrische Mischkammer mit einer vertikal rotierenden Welle, die mit drehzahlregelbaren Mischpaddeln ausgerüstet ist. Während des Mischvorgangs rotiert die Welle bei hoher Drehzahl innerhalb der vertikal angeordneten Mischkammer und sorgt für eine hochturbulente Luftströmung, die eine hohe Kollisionsrate in der Mischkammer erzeugt. Die Pulver werden über den oberen Einlass der Maschine zugeführt und dann mit hoher Genauigkeit und hoher Geschwindigkeit zu einem hochgradig homogenen Endprodukt vermischt.

Schugimix SXB-335 vertikale Durchlaufmischer

Aktivkohle

Der erste Schugimix in neuem Design wird in Kürze an einen Hersteller von Aktivkohle ausgeliefert. Bei der großtechnischen Produktion von Aktivkohle werden Dutzende von Tonnen Kohle auf einmal gemahlen, vermischt und verdichtet. Der Hersteller war mit den Ergebnissen seiner vorhandenen Anlage zum Mischen von Kohlepulver mit einem Produkt auf Teerbasis unzufrieden. Der Teer wird benötigt, weil das Kohlepulver ohne einen Zusatzstoff nicht zusammenklebt und daher nicht zu Aktivkohle verdichtet werden kann.

Mischprobleme beim Hersteller

Beim vorhandenen Mischer verschmolzen das Kohlepulver und das teerhaltige Produkt zu stark miteinander, was zu einer inhomogenen Mischung und damit zu einer minderwertigen Qualität des Endprodukts führte. Zudem blieben Materialreste im Mischer zurück, so dass die Maschine zwischen den einzelnen Chargen entleert und neu beschickt werden musste und die Maschine häufig blockierte. „Für eine optimale Produktverdichtung muss das teerhaltige Produkt vollkommen gleichmäßig zugemischt werden", erklärt Pieter Andela, Anwendungsingenieur bei Hosokawa Micron. „Der Schugimix bewerkstelligt dies problemlos. Das Kohlepulver und das teerbasierte Produkt werden in einem einzigen Schritt bei geringer Scherkraft miteinander vermischt, also sehr schonend, um die Krafteinwirkung auf die Pulverpartikel zu minimieren, was eine deutlich bessere Produktqualität zum Ergebnis hat. Unser neuer Mischer schafft dies in weniger als zwei Sekunden bei einer nur minimalen Temperaturerhöhung im Produkt von weniger als 1°C."

Konstantes Ergebnis

Das Schugi-Mischprinzip wurde in den 50er Jahren von der Firma Schuurmans & Van Ginneken (daher der Name ‚Schugi') zum Beimischen von Zuckerrübenmelasse in Tierfutter eingeführt. Der Schugi war die allererste Maschine, mit der sich in einem kontinuierlichen Mischprozess ein genau dosiertes, homogenes Pulver herstellen ließ. Das Mischsystem wurde später zum Flexomix weiterentwickelt, dem selbstreinigenden Misch- und Agglomerationssystem von Hosokawa Micron.

Mit dem Flexomix lassen sich sowohl Flüssigkeiten als auch Pulver zu feinteiligen Mischungen verarbeiten. Der Flexomix ist in der Prozessindustrie weit verbreitet und wird weltweit zur Herstellung von diversen Produkten von Kakao über fertige Pfannkuchenmischungen bis hin zu Waschpulvern eingesetzt. Die Firma Schugi wurde im Jahr 1992 von der Hosokawa Micron Group übernommen.

Schugimix SXB-335 vertikale Durchlaufmischer

Verbessertes Design

Im neuen Schugimix sind die Lager und Dichtungen der Maschine etwa 20 cm oberhalb der zylindrischen Mischkammer angeordnet. Dadurch wird verhindert, dass Pulvermischungen den Antriebsmechanismus verunreinigen. Darüber hinaus befindet sich der Elektromotor jetzt auf der Oberseite der Maschine, treibt die Welle direkt an und minimiert so die Wärmeentwicklung in der Mischkammer. Dies ist besser sowohl im Hinblick auf die Produktqualität als auch auf die Produktsicherheit (ATEX). „Andernfalls könnte die Temperatur auf mehrere hundert Grad ansteigen, was die Gefahr von Staubexplosionen um ein Vielfaches erhöhen würde", so Andela.

Einsatzbereiche

Andela ist überzeugt, dass der vertikale Durchlaufmischer in neuem Design eine große Zukunft hat, weil in der Prozessindustrie eine hohe Nachfrage nach schnellen und kostengünstigen Mischsystemen für Trockenpulver besteht. Der Schugimix zeichnet sich dadurch aus, dass er Pulver in einem kontinuierlichen Prozess unter Zugabe von 6-9% Flüssigkeit mischen kann. Vielversprechende Einsatzbereiche sind das Mischen von Kalzium mit Additiven, das Vermischen verschiedener Kunststoffe und das Mischen von Ammoniumsulfat (Kunstdünger). Dank seiner hohen Durchsatzleistung von bis zu 50 Tonnen pro Stunde ist der kontinuierliche Mischer auch für großtechnische Produktionsprozesse bestens geeignet.