Containment

Durch die Entwicklung zunehmend aktiver Wirkstoffe sowie die Verschärfung konzerninterner und gesetzlicher Bestimmungen zum Mitarbeiterschutz entstehen immer höhere Anforderungen, den Mitarbeiter vor der Belastung mit pulverförmigem Wirkstoff zu schützen. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, wurden in den vergangenen Jahren unterschiedlichste Systeme entwickelt, die entsprechend der Toxizität der Wirkstoffe eine Barriere zwischen Mitarbeiter und möglicher Staubexposition generieren. Dabei handelt es sich um so genannte Isolatoren, die eine geschlossene Einhausung um die Prozessbereiche darstellen, bei denen eine Staubbelastung zu erwarten ist.

Hier kann die Hosokawa Micron aufgrund der entsprechenden Konzernkompetenzen der Hosokawa Gruppe Komplettsysteme liefern, welche den Planungs- und Koordinationsaufwand des Kunden wesentlich reduzieren und einen zuverlässigen Anlagenbetrieb sicherstellen. Die Umsetzung einer Vielzahl von Containment-Projekten als auch die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden zeigen die Kompetenz und Erfahrung der Hosokawa Gruppe in diesem Bereich.