KUNDENERFAHRUNG

Jonker & Schut maximiert die Qualität und minimiert Stillstandzeiten mit Nauta-Mischern

Als führender Lohnmischer für den Molkereisektor muss das niederländische Unternehmen Jonker & Schut seinen Kunden qualitativ hochwertige, homogen gemischte Pulver in einer Vielzahl von Chargengrößen garantieren können und gleichzeitig einen kontinuierlichen Produktdurchsatz in seine Abfüll- und Verpackungslinien sicherstellen. Um Kunden zu bedienen, die eine hohe Menge an Pulvermischung benötigen, fand das Unternehmen die perfekte Lösung: nicht einen, sondern zwei 60.000L Nauta®-Mischer von Hosokawa Micron. Dank dieser parallelen Aufstellung und der Zuverlässigkeit der Ausrüstung hat das Unternehmen die Ausgabe maximiert und Stillstandzeiten beseitigt, laut Gert Weijland von Jonker & Schut.

Ursprünglich 1987 als Spediteur und Zollabfertigungsspezialist gegründet, dient Jonker & Schut heute als Logistikzentrum für seine Kunden, indem es ein komplettes Paket an Dienstleistungen für Milchpulverprodukte und Bioprodukte anbietet. Diese Dienstleistungen basieren auf vier Säulen: Lagerung, Produktion, Transport und Zollabfertigung. „Wir kaufen oder verkaufen selbst keine Pulver, denn Vertrauen ist in unserem Geschäft sehr wichtig", erklärt Gert Weijland, Produktionsleiter. „Unsere Kunden müssen sich zu 100% sicher fühlen, ihre Rezepte mit uns zu teilen. Deshalb wollen wir ein neutraler Spieler auf dem Milchpulvermarkt bleiben."

Weijland ist verantwortlich für die Produktionsaktivitäten, was das Mischen und/oder Umpacken und Aufschütten bedeutet. „Durch die Nutzung unserer Einrichtungen, einschließlich unserer Ausrüstung und unserer Mitarbeiter, haben unsere Kunden flexiblen Zugang zu Kapazität und Arbeitskraft”, fährt er fort. „Unsere Unternehmensstrategie konzentriert sich auf langfristige Stabilität und darauf, durch den Zugang zu modernster Technologie kontinuierlich Mehrwert zu schaffen. Dies ermöglicht es unseren Kunden, von einer erstklassigen Produktionsleistung zu profitieren, ohne selbst die anfängliche Investition tätigen zu müssen.”

Starke Reputation und schnelles Wachstum

Dieser Ansatz zahlt sich aus. „Über die Jahre haben wir uns eine so starke Reputation aufgebaut, dass wir mittlerweile für oder mit den meisten der großen Molkereilieferanten und Genossenschaften arbeiten. Die Produkte aus unseren Anlagen werden in ganz Europa und darüber hinaus verwendet – bis in den Nahen Osten und Asien", erklärt Weijland.

Infolgedessen ist das Unternehmen in den letzten Jahren schnell gewachsen: „Von etwa 90 Mitarbeitern, als ich vor zehn Jahren beigetreten bin, auf rund 200 heutzutage. Derzeit haben wir neun Produktionsstätten in und um Barneveld, mit einer Gesamtmischkapazität von über 150.000 Tonnen pro Jahr”, sagt er.

Der Erfolg von Jonker & Schut basiert darauf, die am besten geeignete Lösung im Einklang mit den spezifischen Anforderungen jedes Kunden anzubieten. „Deshalb haben wir insgesamt 9 verschiedene Mischlinien mit verschiedenen Arten von Mischgeräten, von denen jedes seine eigenen Vorteile hat”, kommentiert Weijland.

Immer größere Chargen

Die Mischlinien beinhalten zwei Nauta Mischer mit einer maximalen Kapazität von jeweils 60.000 Litern. Weijland erklärt: „Um mit den Bedürfnissen unserer Kunden nach großen und zunehmend komplexen Chargen Schritt zu halten, wollten wir eine neue Fabrik mit einer großangelegten Mischlinie bauen, die in der Lage ist, mit Chargen von 25.000kg oder mehr umzugehen. In der anfänglichen Planungsphase kontaktierten die beiden Eigentümer von Jonker & Schut unseren bestehenden Ausrüstungslieferanten, Hosokawa Micron, um Rat zu holen, wie sie dies angehen sollten.”

Eric Schop, Area Sales Manager Netherlands für Lebensmittel-, Futtermittel- & Pharmazeutische Anwendungen bei Hosokawa Micron, fasst die Gründe von Hosokawa Micron für die Empfehlung des Nauta Mischers zusammen: „Er hat sich bewährt, gleichmäßige und homogene Mischungsergebnisse zu liefern. Zusätzlich bietet er viel Flexibilität in Bezug auf Produkteigenschaften und auch Chargengrößen, da er mit 5% der maximalen Kapazität betrieben werden kann. Mit anderen Worten, der 60.000-Liter-Mischer unterstützt Chargen, die so klein wie 3.000 Liter sein können, falls nötig.”

Maßgeschneiderte Lösungen

„Bei Jonker & Schut legt man besonderen Wert darauf, jedem Kunden durch persönliche Aufmerksamkeit, Expertise, Flexibilität, den Einsatz innovativer Techniken und das Vorschlagen kreativer Möglichkeiten eine maßgeschneiderte Lösung zu bieten”, fährt Schop fort. „Das ähnelt sehr unserem eigenen Ansatz bei Hosokawa, der sich darum dreht, den Anforderungen des Kunden sorgfältig zuzuhören und jedes Projekt aus einer ‚Gesamtlösungs‘-Perspektive zu betrachten.”

Die Spezialisten von Hosokawa Micron betrachteten die gesamte Produktionslinie bei Jonker & Schut, einschließlich der Phasen vor und nach dem Mischprozess. „Der Kunde wollte einen kontinuierlichen Durchsatz der Pulververarbeitungslinie gewährleisten. Daher schlugen wir basierend auf allen unseren Berechnungen in der Vor-Engineering-Phase vor, nicht nur einen, sondern zwei identische Nauta Mischer zu installieren, die abwechselnd verwendet werden, um Stillstandzeiten während Umstellungen zu vermeiden“, kommentiert Schop. Die Eigentümer von Jonker & Schut reagierten positiv auf diesen Vorschlag und gaben grünes Licht. „Es war ein ziemlich komplexes Projekt, denn die Größe der beiden Mischer bedeutete, dass die neue Fabrik um sie herum gebaut werden musste”, fügt er hinzu.

Die beiden 60.000 Liter Nauta-Mischer bei Jonker & Schut

Kontinuierliches und homogenes Mischen

„Für uns und unsere Kunden ist die Qualität des Endprodukts sehr wichtig. Wir arbeiten mit Rezepten, die theoretisch aus Dutzenden von verschiedenen Komponenten bestehen könnten, und wir möchten sicherstellen, dass all diese Komponenten gleichmäßig und homogen gemischt werden“, erklärt Weijland. „Aber wir möchten auch schnell und effizient arbeiten, ohne Stillstandzeiten, denn Zeit ist Geld im Geschäft der Lohnfertigung. Schließlich werden wir auf Basis unserer Ausbringung bezahlt.”

„Durch den Parallelbetrieb von zwei Maschinen können wir die zweite Maschine entleeren und befüllen, während die erste noch mischt, um sicherzustellen, dass sie einsatzbereit ist, sobald die erste fertig ist. Dies minimiert die Umstellungszeiten und ermöglicht es uns, einen kontinuierlichen Durchsatz zwischen 6 Uhr morgens und Mitternacht jeden Tag aufrechtzuerhalten, was zu maximaler Effizienz führt”, fügt der Produktionsleiter hinzu.

100% Betriebszeit

Außerdem ist Weijland beeindruckt von der Zuverlässigkeit der Hosokawa-Ausrüstung. „Beide Nauta-Mischer sind entscheidend in unserem Betrieb. Wenn einer von ihnen nicht funktioniert, beeinflusst das direkt unser Umsatzmodell. Aber sie sind in den letzten 8 Jahren fast ständig in Betrieb gewesen mit einer 100%igen Betriebszeit. Die Tatsache, dass sie uns nie im Stich gelassen haben, sagt genug über die Qualität der Maschinen aus”, sagt er.

Natürlich spielt die routinemäßige Wartung dabei eine Rolle. „Früher haben wir die gesamte Wartung selbst durchgeführt, aber in den letzten Jahren haben wir uns entschieden, die spezialisiertere Wartung unserer wesentlichen Maschinen auszulagern. Hosokawa führt nun diese Wartung an seiner Ausrüstung während unserer jährlichen Stillstandwochen durch und hat sich als sehr zuverlässiger Partner in dieser Hinsicht erwiesen”, fügt er hinzu.

Werksbesichtigungen

Neben ihrem gemeinsamen Fokus auf Qualität und Kundenservice sieht Weijland auch andere Gemeinsamkeiten zwischen Jonker & Schut und Hosokawa Micron. „Unser Unternehmen dient zunehmend als eine Art sozialer Treffpunkt sowie als Logistikzentrum. Unsere Kunden bringen gerne ihre eigenen Kunden mit in unsere Fabriken, um zu sehen, wie und wo die Pulver produziert werden. Mit 9,5 Metern Höhe und 6 Metern Durchmesser an der Spitze sind die beiden Nauta-Mischer immer ein Blickfang”, kommentiert er.

„Die Rollen waren vertauscht, als ich kürzlich am Tag der offenen Tür in der Hosokawa Micron Fabrik im niederländischen Doetinchem teilnahm. Ich war beeindruckt von dem hohen Innovationsgrad und der Tatsache, dass alles in den Niederlanden entworfen, entwickelt und gebaut wird, sowie von der Zugänglichkeit des Ingenieurteams“, reflektiert Weijland. Schop stimmt dem zu und fügt hinzu: „Die hauseigenen Produktionsanlagen und das starke Engagement für Qualität und Forschung & Entwicklung waren zwei Schlüsselfaktoren, die mich vor zwei Jahren dazu bewogen haben, zu Hosokawa Micron zu wechseln.”

Herausforderungen in Chancen verwandeln

Laut Weijland ist eine weitere Gemeinsamkeit, dass beide Unternehmen bestrebt sind, ‚Partner im Geschäft‘ zu sein. Daher freut er sich darauf, auch in Zukunft mit Hosokawa Micron zusammenzuarbeiten: „Bei Jonker & Schut legen wir großen Wert auf Offenheit und Zusammenarbeit mit unseren eigenen Kunden, denn gemeinsames Problemlösen führt zu den besten Ergebnissen. Deshalb würde ich im Falle eines neuen Projekts das Ingenieurteam von Hosokawa so früh wie möglich in den Entwicklungsprozess einbeziehen.“

„Außerdem gefällt mir die Tatsache, dass Hosokawa Micron schon so lange besteht, aber weiterhin mit den sich ändernden Anforderungen Schritt hält. Wie alle anderen Branchen wird auch der Milchsektor von Trends wie Nachhaltigkeit und sich ändernden Verbraucherpräferenzen beeinflusst. In Hosokawa Micron haben wir einen zuverlässigen und vertrauenswürdigen Partner gefunden, der uns dabei helfen kann, darüber nachzudenken, wie Technologie genutzt werden kann, um zukünftige Herausforderungen in profitable Chancen zu verwandeln“, schließt Weijland.

WIE KÖNNEN WIR IHNEN HELFEN?

Möchten Sie mehr über unsere Technologien und Dienstleistungen im Bereich der Pulververarbeitung erfahren? Unser Team von Verfahrensexperten steht Ihnen zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten.

phone-icon
contact-icon

NACHHALTIGE VERFAHRENSANLAGEN

Hosokawa Micron B.V. wurde nach ISO 14001 zertifiziert. Unsere Zertifizierung deckt alle Umweltthemen der ISO 14001 ab: Luft, Boden, Energie, Abfall, Wasser, Lärm und Gefahrstoffe. Darüber hinaus wurde Hosawa Micron mit einer EcoVadis-Silbermedaille für seine Nachhaltigkeitsleistungen ausgezeichnet.

Mehr erfahren